ProAlter 2/2013

Haupt- und Ehrenamt: Herausforderungen und Erfolgsfaktoren bei der Zusammenarbeit

Art.-Nr.: 8090, Hrsg.: Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.), Veröff.: 2013, Seiten: 88

€ 3,00

inkl. 19% ges. MwSt. aus DE von € 0,48

Ein Dauerbrenner in jeder Organisation, die mit Ehrenamtlichen arbeitet, ist die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen. Die beiden Gruppen können sich dabei gegenseitig entlasten und ergänzen – aber auch miteinander konkurrieren. Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen so gestaltet werden, dass sie für beide Seiten zum positiven Erlebnis wird? Wo lauern Konflikte, wie lassen sich diese lösen? In dieser ProAlter-Ausgabe liegt das Augenmerk darauf, wie sich ein erfolgreiches Freiwilligenmanagement gestaltet und wie die Zusammenarbeit aus der Sicht von Haupt- und Ehrenamtlichen gelingen kann. Und wenn es doch knirscht: Unser Experteninterview zeigt, wie Konflikte gelöst werden können.

Themen dieser Ausgabe:

Schwerpunkt
Haupt- und Ehrenamt

Herausforderungen und Erfolgsfaktoren bei der Zusammenarbeit


Freiwilliges Engagement als Ressource in der
Arbeit mit älteren Menschen – aber wie?

Gabi Klein/Daniel Hoffmann


Neue Herausforderungen für das Hauptamt

Sabine Wolf-Wennersheide

Zusammenarbeit in der Praxis

Gabriele Riecker/Werner Schulmeyer

Stimmen aus der Praxis

Barbara Wegner/Petra Vorwerk-Rosendahl

„Konflikte sind etwas Menschliches“

Interview mit Peter Wattler-Kugler

Leben


Netzwerke in der Quartiersentwicklung

Welche Anforderungen müssen sie erfüllen?

Dr. Peter Michell-Auli

Das (russische) Alter in Freuden

Daria Siverina

Menschen

„Die Selbstverantwortung ist ein Partner der Selbstbestimmung“

Interview mit dem Sozialarbeiter und Schriftsteller Wilfried Leusing

Bildung

Vom Ausland lernen

Neue Perspektiven (nicht allein) für die Altenpflege

„Die interkulturelle Kompetenz ist ein Kernelement der beruflichen
Handlungskompetenz“

Interview mit Dr. Korinna Heimann

Forschung

Herausforderung Inkontinenz

Bedingungen und Handlungsansätze einer „würdevollen“ Pflege

Prof. Dr. Wilfried Schlüter/Prof. Dr. Katharina Oleksiw/Claudia Herold

Management

Aus der Klinik wieder nach Hause

Unterstützung der Überleitung durch die Kommune

Dr. phil. Petra Schönemann-Gieck/Johannes Weber

Ethik

Zwangsernährung oder „selbstbestimmt sterben“?

Renate Dansou

Service

Editorial
Update !
Praxistipp: Familienkonferenzen und Wochenpläne
Termine
Linktipps
Lesetipps
Wettbewerbe und Ausschreibungen
Filmtipp
Ausstellungen
Zahlen: Autofahren im Alter
In eigener Sache: Erste KDA-Pflegeoase
wird in Sachsen realisiert
Leserbriefe
Vorschau/Impressum